Vater frag nicht

 

Story:
Manche Dialoge wünscht man sich so sehr und doch kann bzw. muss man sie mit sich selbst führen…

Text:
Alles ist anders, komplizierter geworden
die schöne Moral, ist völlig verdorben
Werte sind zerfallen, liegen im Schmutz
es gibt kein ‚Normal‘ mehr, und auch keinen Schutz

Die Helden von heute, schlitzen Baby’s auf
treten gegen Köpfe, schießen in den Bauch
kennen keine Gnade, die aus Tieren Menschen macht
scheuen helles Licht, ihr Leben ist die Nacht

Vater frag‘ nicht, ob ich anders bin  
ich versuche zu schwimmen, doch ich steck mitten drin  
ich weiß nicht mehr was gut ist, und nicht was schlecht  
nichts ist mehr wahr, nichts ist echt  

Gute Taten werden, von der Steuer abgesetzt
auf ein solches Ergeignis, die Reporter gehetzt
es wäre ja schrecklich, wenn es keiner bemerkt
und dieses Opfer, den guten Ruf nicht stärkt

Vater frag‘ nicht, ob ich anders bin  
ich versuche zu schwimmen, doch ich steck mitten
drin  ich weiß nicht mehr was gut ist, und nicht was schlecht  
nichts ist mehr wahr, nichts ist echt  

Ihr braven Arbeitnehmer, habt uns nach dem Krieg groß gemacht  habt verdammt viel geschuftet, oft bis tief in die Nacht
eure Kinder und Enkel, sind satt und verwöhnt
die Malocher und Macher, werden heute verhöhnt

Vater frag‘ nicht, ob ich anders bin  
ich versuche zu schwimmen,  doch ich steck mitten drin  
ich weiß nicht mehr was gut ist, und nicht was schlecht  
nichts ist mehr wahr, nichts ist echt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.